Dass eine Beziehung stressfrei ist, ist unrealistisch. Auch in der Weihnachtszeit. Ziel muss es sein, den Stress aktiv und wirkungsvoll zu bewältigen. Fang am besten bei Dir selbst an. Denn wenn es Dir selbst gut geht, kannst Du auch angemessen mit Deinem Partner umgehen. Und hier sind die hilfreichen Beziehungstipps und Strategien für Dich und Euch, wie Ihr als Paar die Weihnachtszeit übersteht:

Beziehungstipps für die Weihnachtszeit

1. Überprüfe Deine Einstellung gegenüber Weihnachten

Was macht den Advent für Dich schön? Was genau macht für Dich die Weihnachtszeit aus?  Welche Bedeutung hat das Weihnachtsfest selbst für Dich? Wie wichtig sind Dir Geschenke?

Frag Dich zu all dem: Auf was kann ich verzichten, damit ich stressfrei durch die Weihnachtszeit komme? Auf was auf gar keinen Fall? Weniger ist mehr, wenn Du locker und gelassen bleiben willst.

Beispiel: Muss es Heiligabend ein Fünf-Gänge-Menü sein, wenn Du Dich durch die Zeit davor schon belastet fühlst? Oder ist ein schönes Weihnachtsessen genau das, was für Dich zu Weihnachten unverzichtbar dazu gehört? Fühlst Du Dich erst dann wohl, wenn es ein ganz besonderes, sogar aufwändiges Essen gibt? Und macht die Zubereitung schon Deine Vorfreude auf das Fest aus? Dann überlege Dir, was Du eventuell schon ein oder zwei Tage vor Heiligabend oder dem ersten Weihnachtstag vorbereiten kannst, damit Du nicht am Tag selbst so aus der Puste bist, dass Du das Essen gar nicht mehr genießen kannst.

Nachdem Du für Dich klar bist, was Du möchtest, besprich mit Deinem Partner oder Deiner Partnerin, was für ihn oder sie in der Weihnachtszeit von Bedeutung ist und was nicht. Klärt Eure gemeinsamen Vorstellungen.

2. Geht die Probleme direkt an

Beispiel: Wir haben als Paar zu viele Einladungen zu Adventskaffeestunden und Weihnachtsfeiern und müssen passende Geschenke für die Familie finden.

Sätze wie „Wir werden für Deinen Bruder nie ein passendes Geschenk finden“ oder „Ich weiß nicht, wie wir all die Einladungen zu Einladungen zum Adventskaffee überstehen sollen“ sind eine Art Selbsthypnose, die das notwendige Handeln unterdrücken.

In einer solchen Belastungssituation könnt Ihr

  • Handeln: Geht sofort los und findet in der Stadt ein passendes Geschenk für den Bruder. Geht einfach durch einige wenige Läden und lasst Euch dort inspirieren. Wenn Ihr die Ideenfindung nicht lösen könnt, schiebt Ihr sie sonst als eine Last vor Euch her.
  • Einen Kompromiss schließen: Du lässt Dir ein Geschenk für die Oma einfallen, Dein Partner für seinen Bruder.
  • Vorwürfe in Wünsche oder Bitten verwandeln: Wenn Du Dich darüber ärgerst, dass Dein Partner keine Ideen für die Weihnachtsgeschenke entwickelt, sprich Deinen Wunsch oder eine Bitte ihm gegenüber aus. Statt “Nie denkst du mit!” kannst Du sagen “Überlegst du dir bitte bis Samstag ein Geschenk für deinen Bruder?” So macht Ihr Euch nicht noch untereinander die Weihnachtszeit mit Anschuldigungen schwer.
  • Die Ansprüche verringern: Ein Geschenk sollte sicher liebevoll gewählt sein. Habe aber nicht den Anspruch, dass Du dem Bruder einen Nistkasten werkst, der alles bisher Gewesene hinter sich lässt. Perfektion ist nicht das Ziel beim Schenken. Schön und liebevoll gestaltet reicht vollkommen. Lies hierzu auch unseren Blogartikel zum Thema Geschenke. Im ersten Abschnitt findest Du die Kriterien zu “Was ein Geschenk liebevoll macht”.
    Wenn Dir die Zeit fehlt: Kreative Nistkästen werden beispielsweise auch von sozialen Einrichtungen verkauft. Andererseit kann ein kreativer Prozess wie ein Nistkastenbau auch sehr entspannend sein. Es kann eine Zeit sein, bei der Du ganz und gar aus dem Alltag aussteigst.
  • Das Problem als momentan unlösbar akzeptieren und Euch entscheiden, die Einladungen zu Adventskaffeestunden und Weihnachtsfeiern zu genießen.

3. Denkt nach, wenn Meinungsverschiedenheiten entstehen

Oft ist das Weihnachtsessen ein Streitpunkt bei Paaren, der Strategien zur Stressbewältigung erfordert. Einer möchte Karpfen, der andere Schweinebraten, Rotkohl und Knödel. Vielleicht reagiert Ihr zu diesem Thema auf die (Schwieger-)Eltern und kommt in Loyalitätsschwierigkeiten. Das macht es nicht einfacher. Frage Dich dann:

  • Ist es mir wirklich wichtig, was es zu essen gibt?
  • Reagiere ich angemessen, wenn mein Essensvorschlag bei meinem Partner nicht ankommt?
  • Ist es mir die Sache wert?

Unsere stärkste Waffe gegen Stress ist unsere Fähigkeit, einen Gedanken dem anderen vorzuziehen.

William James

Falls Ihr Euch gar nicht einig werden könnt, lasst einfach den Zufall entscheiden:werft eine Münze.

4. Lernt zu verzichten, wo es nötig ist

Entlastet Euch und reduziert die Anforderungen. Verzichtet auf eine der Adventsfeiern, wenn es zu viele sind, verzichtet z.B. auf die, die Euch am wenigsten Spaß machen würde oder für die Ihr am meisten Aufwand betreiben müsstet.

5. Holt Euch Unterstützung und delegiert Aufgaben

Ihr gebt Aufgaben ab: Eure Tochter kümmert sich Heiligabend darum, die Oma aus dem Heim abzuholen, Euer Sohn bereitet den Salat zu, einer von Euch schmückt den Baum und der andere brät die Ente. Das macht das Zusammensein insgesamt entspannter. Es langweilt sich keines der Kinder, es gibt keine Klagen und Vorwürfe, weil einer das Gefühl hat, alles alleine machen zu müssen.

6. Achtet gemeinsam auf Euren Körper

Holt beide immer wieder mal dreimal tief Luft (statt Euch aufzuregen). Das funktioniert wunderbar, wenn Du das Gefühl hast, Dir würde gerade alles viel zu viel werden. Atme dabei etwas länger aus, als Du tief eingeatmet hast. Dadurch baust Du Druck ab. Lade Deine Partnerin zum Mitmachen ein. Und bei geöffnetem Fenster macht es sogar frisch.

Auf Stress wird körperlich mit mit Kampf- oder Fluchtsymptomen reagiert. Ca. 30 Minuten Spazierengehen baut die Stresshormone Adrenalin, Noradrenalin und Kortisol ab und hellt die Psyche durch Endorphine auf. Ihr könnt also etwas zur Steigerung der eigenen Abwehrkraft unternehmen, wenn Ihr an jedem Adventssonntag einen ausgiebigen Spaziergang macht. In vielen Städten gibt es auch Eislaufflächen.

Allgemein gilt in der Weihnachtszeit dasselbe wie im gesamten Jahr: achtet auf eine ausgewogene Ernährung, lasst  trotz der fetten Weihnachtsgans keine Mahlzeiten aus, wenn Ihr Appetit habt. Und quält Euch nicht mit strengen Diäten nach der Gans. Gebt Eurem Schlafbedürfnis nach. Behaltet auch in der Weihnachtszeit den Sinn für Humor. Lachen befreit.

Wo findet das bei Euch im Advent und Weihnachten statt? Macht genau von dem etwas mehr, was Euch guttut!

Unsere Anregung zum Ausprobieren und Weiterdenken

Denke einmal nach: Was hast Du selbst zu der Stresssituation beigetragen? Welche Bewältigungsstrategien wendet Du bereits erfolgreich an?. Welche der im Artikel genannten Ideen/ Gedanken sprechen Dich an, obwohl Du sie momentan nicht nutzt? Warum? Welche sprechen Deinen Partner an? Welche Strategien möchtest Du und möchtet Ihr noch lernen? Wie kann Dir und Euch das gelingen?

Hast Du Interesse an weiteren Informationen zum Thema Weihnachtszeit ohne Stress?

Mein kleines Wohlfühlbuch von Simone Hermerathschenkt Dir und Euch gemeinsam Anregungen für 30 einfache Aufgaben und Übungen, damit der Stress nicht überhand nimmt.

Hermerath Mein kleines Wohlfühlbuch Weihnachtszeit

 

Seid gut zu Euch!

Herzliche Grüße

Unterschrift Alexander Maren

Alexander Klose und Maren Sörensen von Raumfüreuch - Paartherapie Online

Alexander Klose
Diplom-Psychologe und Psychologischer Psychotherapeut in eigener Praxis. Wohnt in Schleswig, ist verheiratet und hat zwei Söhne.

Maren Sörensen
Diplom-Pädagogin und Systemische Therapeutin (SG). Ist in der Nähe von Flensburg verheiratet und hat zwei erwachsene Söhne und zwei Enkelkinder.

Folge uns auf Facebook für mehr Informationen und Anregungen.

Und, was meinst Du?
Hinterlasse Deine Meinung, Fragen & Ideen zu diesem Thema als Kommentar
oder teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden: