Dicke Luft, Türen knallen, eisiges Schweigen. Kein Ende in Sicht. Manchmal entsteht fast aus dem Nichts heraus schlechte Stimmung zwischen Euch. Irgendwie weißt Du gar nicht, wie das auf einmal passiert ist und dann findet Ihr den Weg zurück nicht? Wir zeigen Dir, wie ein Konflikt zwischen zwei Menschen entsteht und wie Du daraus wieder aussteigen kannst. Konflikte lösen gelingt so:

Die Beziehung retten: Nicht Ihr müsst Euch ändern, sondern Eure Kommunikation rund um das Problem

Für gewöhnlich ist der Anlass solcher Konflikte zwischen Paaren ganz nichtig oder man weiß ihn noch nicht einmal mehr. Und es ist auch gar nicht wichtig, ihn zu kennen, denn es geht nicht um Ursachen, sondern um das entstehende Muster – und das ist immer gleich. Nach einem Konzept von Harry Goolishian, US-amerikanischer Psychologe und Pionier der Familientherapie, entstehen Probleme zwischen zwei Menschen, d.h. der Grund für einen Konflikt ist nicht ein Verhalten oder eine Aussage des Einen, sondern das, was beide Partner miteinander machen und gemeinsam aufrechterhalten. Nicht Du oder Deine Partner müssen sich ändern, sondern die Art, wie Ihr über Euer Problem redet. Es geht darum, immer wieder zu versuchen, dem anderen besser zuhören und ihn besser verstehen zu können. Das verdeutlichen unsere folgenden Abbildungen, die auf einer Skizze von Kurt Ludewig, deutsch-chilenischer Psychologe und systemischer Psychotherapeut, beruhen.  

Ein Konflikt in der Partnerschaft entsteht in drei Phasen

Phase 1: Erwartung an den Partner

 

Konflikte lösen Beziehung

Konflikte lösen Ludewig 1

Deine Partnerin erhofft, wünscht oder fordert eine Verhaltensänderung von Dir. Sie möchte beispielsweise, dass Du die benutzte Kaffeetasse nach dem Gebrauch wegräumst. Du fragst Dich allerdings, weshalb sie Deine Unbedachtheit so ärgert, denn sie selbst lässt bekanntermaßen ihre Schuhe immer im Eingangsbereich stehen. Folge: Du bist gekränkt, verärgert, enttäuscht von ihr.


Phase 2: Unverständnis

Konflikte lösen Partnerschaft

Konflikte lösen Ludewig 2

Als nächstes bittest Du Deine Partnerin, diese Forderung zurückzunehmen. Wenn das Thema, um das es geht, schon häufig zwischen Euch besprochen wurde, trittst Du vielleicht sogar recht fordernd auf. In jedem Fall passiert es jetzt, dass Deine Partnerin gekränkt ist, weil sie sich von Dir nicht verstanden fühlt. Ihr geht es doch um das Geschirr, was hat das nun mit den Schuhen zu tun – aus ihrer Sicht ein ganz anderes Thema …

Phase 3: Problemstabilisierendes Handeln – keiner bewegt sich mehr

Problemstabilisierendes-Handeln

Konflikte lösen Ludewig 3

Schließlich steht Ihr einander gegenüber, beide gekränkt. Jeder erwartet, dass der Andere beginnt einzulenken und sein Verhalten zu verändern. Keiner ist bereit, den ersten Schritt zu tun, alternatives Verhalten wird vermieden. Oder es traut sich keiner von Euch, einen ersten Schritt zu machen, obwohl er es gerne würde, denn der Andere könnte ja zurückweisend reagieren. Somit verfestigt sich Euer Umgang miteinander immer mehr. Die Beziehung retten – so funktioniert das nicht. Ritualisiert, monoton und vorhersagbar laufen immer dieselben Gespräche ab. Aus anfänglichen Bitten und Wünschen entstehen Forderungen, wird Streit, bilden sich Anklagen und Schuldzuweisungen bis hin zum Machtkampf. Oder Ihr schweigt: gegenseitiges Abwarten bei eisiger Kälte und Stille. Das Thema wird vermieden und dadurch Veränderung  verhindert.

Wenn jeder auf das Einlenken des Anderen wartet, kann sich kein Konflikt lösen

Eure Kommunikation hat sich maximal stabilisiert, Ihr wiederholt immer dasselbe Muster. Es kann kein Zufall oder etwas Unerwartetes passieren und sich der Konflikt nicht mehr natürlich auflösen, weil Ihr das in dieser Phase unbewusst nicht mehr zulasst. Im Sinne einer selbsterfüllenden Prophezeiung “erzwingt” Ihr, dass der Andere sich nicht bewegt, weil Ihr die Erwartung habt, dass er das ohnehin nicht tun wird. Und damit übersieht man möglicherweise bei seinem Partner oder seiner Partnerin auch Signale einer Veränderung, eines Auf-den-Anderen-Zugehens. Wenn der jetzt nämlich das benutzte Geschirr einmal doch wegräumt, wird dieses Verhalten gar nicht bemerkt oder zum Beispiel dem Umstand zugeschrieben, dass Freunde da sind, vor denen der Partner gut dastehen will.

Konflikte lösen einfach gemacht mit der VW-Regel

Wenn wir ärgerlich sind, machen wir meist Aussagen in der Du-Ansprache: „Du hast …“, „Du machst …“, „Du bist …“ Solche Sätzen kommen nicht nur bei Dir schlecht an. Auch Dein Partner mag sie nicht. Warum? Es sind Vorwürfe. Bleib bei Dir und wende die VW-Regel an, wenn Du in Deiner Partnerschaft Konflikte lösen willst, ohne dass gleich eine harte Front entsteht: Verwandle Vorwürfe in Wünsche! Sprich über Dich und das, was Du Dir wünschst. Das kommt gleich ganz anders an. „Ich wünsche mir, dass benutzte Kaffeetassen gleich in den Geschirrspüler gestellt werden. Mir ist Ordnung wichtig.“ Hört sich gleich ganz anders an als „Du bist so unordentlich!“

Deine Vorteile, wenn Du den Konflikt aufrecht erhältst

Dass alles beim schlechten Alten bleibt, macht durchaus Sinn, denn die Vermeidung von Einlenken und Weiterentwicklung schützt Dich oder Deinen Partner vor (vermeintlich) noch größerem Schmerz. Es könnte alles noch schlimmer werden. Wenn Du einen Konflikt angehst, riskierst Du immer auch, (noch stärker) verletzt zu werden. Diese Prozesse laufen meist unbewusst ab. Ein wirkliches Gespräch erfordert Offenheit und Vertrauen auf beiden Seiten. Dasselbe gilt, wenn man sein Verhalten ändert. Entwicklung bedeutet auch Verlust von etwas Bewährtem, erfordert Mut für Neues und Unbekanntes und ist mit Angst vor Verletzung oder vor dem Scheitern verbunden.

Daher ist es wichtig, wie Du aus dem Konflikt aussteigst.

Der Ausstieg: Konflikte lösen – das kannst du tun!

Der aktive Ausstieg

Der Mann, der den Berg abtrug, war derselbe, der damit angefangen hatte, kleine Steine wegzutragen.

Chinesische Weisheit

  • Nimm die Äußerungen Deines Partners nicht persönlich. Ein Konflikt entsteht nicht durch eine bloße Äußerung, sondern durch die Art, wie sie aufgefasst und erwidert wird. Verstehe die Wünsche und Forderungen Deiner Partnerin nicht als Angriff auf  Dich als Person und auf Deine Lebensführung, selbst dann nicht, wenn sie sie so formuliert. Es sind Aussagen über Dein Verhalten in Bezug auf ihre Bedürfnisse. Dein Verhalten und ihre Bedürfnisse passen aus ihrer Sicht nicht zusammen.
  • Versuche Deine Partnerin zu verstehen. Höre ihr zu und frage nach. Bitte sie, Dir zu erklären, was genau sie von Dir erwartet. Gerade dann, wenn Du Deine Partnerin als schwierig empfindest und am liebsten gehen möchtest, weil Du es nicht mehr mit ihr aushältst, kannst Du viel darüber erfahren, wie die Welt sich aus ihrer Perspektive anfühlt – wenn Du nachfragst. In unserem Beispiel: frage sie, was genau sie unter Ordnung versteht, wenn es ihr bei der stehengelassenen Kaffeetasse darum geht. Erkunde, was Ordnung für sie bedeutet, welche persönlichen Erfahrungen sie damit verbindet. Vielleicht magst Du Dich sogar einmal mit ihr darüber unterhalten, wie sie es als Kind und Jugendliche mit der Ordnung gehalten hat.
  • Sprich über Dich und Deine Gedanken und Gefühle. Nur dann kann Deine Partnerin Dich auch verstehen.
  • Führt als Paar einen echten Dialog, d.h. sprecht als gleichberechtigte Partner miteinander über Euren Konflikt. Reden fördert das Verständnis. Dabei geht es weniger um das Geschirr oder die Schuhe im Eingangsbereich. Zentrale Frage ist: Worum geht es mir und uns wirklich? Es geht um hinter den strittigen Themen liegende Bedürfnisse und Wertvorstellungen. Das können in unserem Beispiel die gegenseitige Anerkennung Eurer Arbeit im Haushalt sein oder Eure Vorstellungen von Ordnung. Haltet einander keine Vorträge, sondern schließt in Euren Beiträgen aneinander an. Unterstellt Euch wechselseitig Wahrhaftigkeit und Offenheit.

Der passive Ausstieg

  • Auch äußere Umstände und unerwartete Ereignisse können eine Veränderung anstoßen. Zum Beispiel wird eine schöne neue Wohnung frei und Ihr zieht um, eine plötzliche berufliche Veränderung erfordert Eure Aufmerksamkeit, die Mutter kommt ins Krankenhaus oder ein Enkelkind kündigt sich an. Ihr verändert dadurch Euren Fokus, habt plötzlich ein neues gemeinsames Thema oder steht vor einer Herausforderung, die gelöst werden muss.
    Dadurch ist das Problem allerdings nicht gelöst, denn es kann wieder auftreten. Der Dialog ist trotz allem erforderlich. Weil von außen aber bereits Bewegung in Euer Leben getreten ist, fällt ein gutes Gespräch bei äußeren Veränderungen meist leichter. Die Dynamik ist eine andere, weil keiner von Euch nachgeben musste, sondern das Schicksal entschieden hat.

Diese drei Punkte zeigen, dass sich der Konflikt aufgelöst hat

  • Es ist ein neuer Zustand entstanden
    Neue Prozesse kommen in Gang. Du, Dein Partner oder Ihr beide handelt auf das Thema bezogen anders als bisher. Und das muss nicht genau das Handeln sein, das sich einer von Euch vorab vorgestellt und gewünscht hat. Vielleicht macht Ihr etwas komplett anderes. Es könnte sein, dass Ihr ein Schuhregal für den Flur kauft. Oder Deine Partnerin stellt ihre benutzte Kaffeetasse zu Deiner und ihr könnt gemeinsam darüber lachen.
  • Ihr bewertet die Dinge anders als vorher
    Es ist ein neues Bewusstsein entstanden, Ihr nehmt Dinge nicht mehr so wichtig und ernst wie vorher. Es kommt Euch nicht mehr so sehr darauf an, wer denn wirklich Recht hat. Ihr denkt lieber darüber nach, wie Ihr mit Euren unterschiedlichen Auffassungen so umgehen könnt, damit Ihr gemeinsam vorwärts kommt. Bezogen auf unser Beispiel: Weil Deine Mutter mit einer schlechten Diagnose ins Krankenhaus gekommen ist, verlieren schmutziges Geschirr und liegengelassene Schuhe an Bedeutung. Ordnung ist Dir nicht mehr das Wichtigste im Leben. Oder Du richtest Deine Aufmerksamkeit auf etwas anderes als auf Ordnung, weil Du bemerkst, mit welch einem liebevollen Lächeln Dein Partner jeden Abend auf Dich zukommt, wenn Du die Haustür öffnest.
  • Ihr akzeptiert das Unveränderbare
    Letztendlich liegt das Wertvolle einer Beziehung nicht darin, eigene Bedürfnisse uneingeschränkt durchzusetzen, sondern aus Liebe zum Anderen auch einmal zu verzichten. Das bedeutet, die Partnerin oder den Partner so zu akzeptieren, wie sie oder er ist. Etwas Größeres zählt.

Eine einfache Formel des amerikanischen Psychotherapeuten und Autors Steve de Shazer bringt es auf den Punkt: Wenn etwas nicht funktioniert, mach etwas anderes oder: mach mehr vom dem, was funktioniert.

Unsere Anregung zum Ausprobieren und Weiterdenken zum Thema Konflikte lösen in Deiner Beziehung

Beobachte einmal, in welchen Momenten es Dir gelingt, in Konfliktsituationen ein klein wenig anders zu reagieren als gewöhnlich. Wenn das erfolgreich war, frage Dich: Was genau habe ich anders gemacht? Mit welchem Erfolg? Und dann mach mehr davon.

Also:

Wenn Du Dich mit Deiner Partnerin oder Deinem Partner streitest: Reagiere einmal ganz anders, als sie bzw. er es von Dir erwartet.

 

Hast Du Interesse an weiteren Informationen zum Thema Konflikte lösen? Hier kannst Du mehr lesen:

Sabine Asgodoms „Der kleine Konflikt-Lösungs-Coach“gibt Tipps zum Thema Konfliktlösung in unterschiedlichen Beziehungen, die sich leicht auf Partnerschaftskonflikte übertragen lassen.


Asgodom Konfliktlösung-Coach Konflikte lösen

Als Impulsgeber für den Beruf versteht sich Sabine Krauses Buch „Konflikte haben zwei Seiten“*. Ausschließlich über Piktogramme macht sie die Eskalation- und die Deeskalationsseite von Konflikten anschaulich deutlich – Kommunikationspraxis in ungewöhlicher Weise auf den Punkt gebracht. Die Ideen lassen sich sehr gut auch auf die partnerschaftliche Beziehung anwenden.

Krause Konflikte haben zwei Seiten Konflikte lösen

 

Wenn Du an Fachliteratur interessiert bist – hier sind unsere Quellen zum Thema Konflikte lösen:

  • Goolishian, Harold A. & Anderson, Harlene (1988). Human Systems as Linguistic Systems: Preliminary and Evolving Ideas about the Implications for Clinical Theory. Family Process 27 (1988): 371–393 (Konzept problem-determinierter Systeme)
  • Abbildungen nach Ludewig, Kurt (2007). Unveröffentlichten Seminarunterlagen, Institut für systemische Studien, ISS Hamburg
  • Kurt Ludewig: Einführung in die theoretischen Grundlagen der systemischen Therapie* (S. 89f.)


Ludewig Grundlagen systemischer Theorie Konflikte lösen

Seid gut zu Euch!

Herzliche Grüße

Unterschrift Alexander Maren

Alexander Klose und Maren Sörensen von Raumfüreuch - Paartherapie Online

Alexander Klose
Diplom-Psychologe und Psychologischer Psychotherapeut in eigener Praxis. Wohnt in Schleswig, ist verheiratet und hat zwei Söhne.

Maren Sörensen
Diplom-Pädagogin und Systemische Therapeutin (SG). Ist in der Nähe von Flensburg verheiratet und hat zwei erwachsene Söhne und zwei Enkelkinder.

Folge uns auf Facebook für mehr Informationen und Anregungen.

Und, was meinst Du?
Hinterlasse Deine Meinung, Fragen & Ideen zu diesem Thema als Kommentar
oder teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden: