Eine Beziehungskrise ist eine Ausnahmesituation mit einem ungewissen Ausgang. Die Partnerschaft kann sich sowohl zum Guten als auch zum Schlechten entwickeln. Daher ist der Leidensdruck groß und es ist unverzichtbar, so schnell wie möglich zu handeln, wenn du eine Ehekrise bewältigen willst. Gute Gespräche sind da der zunächst wichtigste Ansatz.

2 Soforthilfetipps für gute Gespräche, um eine Ehekrise zu bewältigen

Diese beiden Soforthilfetipps sind sofort umsetzbar und auch sofort wirksam. Und nun bitte nicht wundern: Die Tipps selbst sind tatsächlich auch sehr einfach. Außerdem passen sie wirklich für jede Partnerschaft und jede Beziehungssituation. Also hol deinen Mann/ deine Frau mit ins Boot und fangt jetzt an und setzt meine Anregungen um!

1. Macht etwas anders als gewöhnlich!

Gespräche sind ein wirksamer Hebel, um eine Ehekrise bewältigen zu können. Aber so, wie ihr bisher miteinander geredet habt, hat nicht funktioniert? Dann macht es nicht weiter so – schließlich kann es sich um Bleiben oder Gehen drehen. Wenn ihr aktuell in Gesprächen laut und unsachlich werdet, dann gestaltet ihr möglicherweise nicht nur die Inhalte eures Gesprächs, sondern schafft auch ein äußeres Setting, das nicht funktioniert (abgesehen davon, dass es grundsätzlich nicht funktioniert, wenn ihr euch anschreit oder herunterputzt).

Ich erkläre dir die top 5 Möglichkeiten für eine Veränderung der Gesprächssituation:

a) Macht etwas komplett Neues 

Startet das Gespräch über die Krise in der Partnerschaft mit innerer Stärke und motivierend, indem ihr eine besondere Struktur nutzt: Beginnt den Austausch beide mit drei Gründen, warum es euch wichtig ist, eure Beziehung zu retten. Kommt erst danach zu dem eigentlichen Thema, das geklärt werden muss. Die Wahrscheinlichkeit, dass ihr euch danach kränkt oder anschreit wird mit großer Wahrscheinlichkeit sinken. Und endet, indem ihr jede/r einen Grund nennt, warum ihr glaubt, dass ihr diese Ehekrise gemeinsam bewältigen werdet.

Etwas Neues wäre vermutlich auch, dass ihr euch professionelle Hilfe holt – schließlich ist eure Beziehung gefährdet. Zwei typische Anzeichen dafür, dass eine Paarberatung zwingend erforderlich ist, um eure Ehekrise bewältigen zu können, sind:

  • Wenn der persönliche Leidensdruck bei dir sehr groß ist und 
  • du im Alltag durch eure Beziehungskrise nicht mehr richtig leistungsfähig bist.

Wenn diese beiden Merkmale gegeben sind, hast du nicht mehr genug Ressourcen zur Verfügung, um die Lage mit deinem Partner/ deiner Partnerin allein lösen zu können.

b) Wählt einen anderen Ort

Rege an, euer Krisengespräch woanders zu führen als üblich. Das kann im Wald sein, an einem See, selbst auf einem Wochenmarkt. Oder ihr reist (über das Wochenende) an einen ganz anderen Ort, an dem ihr noch nie wart.

Streiten an einem anderen Ort

Ein Spaziergang kann allein schon dafür sorgen, dass das Gefühl “festgefahren” zu sein, sich löst und wieder Bewegung in euren Ehekonflikt kommt. 

Der anderen Ort sorgt für neue Perspektiven. Das kannst du sogar noch unterstreichen, indem du vorschlägst, dass ihr einen kleineren Berg oder eine Anhöhe erklimmt: auf dem Weg nach oben erarbeitet ihr einen Lösungsansatz für ein Thema und verweilt mit dem guten Ergebnis ein Weilchen auf dem Gipfel – und auf dem Rückweg tragt ihr zusammen, wie genau die Umsetzung dessen aussehen soll.

Wenn ihr euch in einer (relativen!) Öffentlichkeit bewegt, werdet ihr wahrscheinlich viel umgänglicher miteinander sprechen, weil ihr Aufsehen vermeiden möchtet.

c) Sucht euch eine andere Zeit aus

Führt ihr Krisengespräche für gewöhnlich abends? Dann kann es einen Versuch wert sein, stattdessen gleich morgens nach dem Aufstehen in den Austausch zu gehen. Möglicherweise könnt ihr um diese Uhrzeit eurer Partnerin besser zuhören oder sachlicher bleiben. Selbstverständlich ist das keine so gute Idee, wenn einer von euch eher eine Nachteule und morgens noch nicht kommunikativ ist. Damit ihr Zeit und Ruhe für ein Gespräch habt, um eure Ehekrise zu bewältigen, stellt euch dafür den Wecker auf eine halbe Stunde früher. Aber: Führt keine Krisengespräche im Bett! Dieser Ort sollte nur der Erholung und dem Genuss dienen.

d) Führt ein Gespräch über eure Ehekrise auf eine andere Art

Wenn ihr beide euch das so vorstellen könnt, dann haltet eure Hände oder “füßelt” doch einmal, während ihr versucht, die Ehekrise zu bewältigen. Solange ihr euch noch wohlgesonnen seid, kann das für eine gute Atmosphäre sorgen. Ich erlebe es in meinen Paarberatungen häufig, dass die Paare sich im Gespräch plötzlich ganz bewusst ansehen und anlächeln – trotz der schwierigen Situation. Wenn euch eine solche Stimmung gelingt, werden eure Gespräche viel leichter sein. Eine weitere Möglichkeit für eine andere Art des Gesprächs wäre es, bei Kerzenlicht miteinander zu sprechen.

Aber es gibt noch mehr veränderte, vielleicht sogar ungewöhnliche Settings (wenn ihr den gleichen Humor habt) für Paargespräche, die dazu beitragen können, Konflikte in der Partnerschaft lösen und eine Ehekrise bewältigen zu können. Um nur einige Beispiele zu nennen: 

  • beim Abwaschen
  • Rücken an Rücken auf dem Teppichboden oder 
  • indem ihr euch vorab einem Brief schreibt, in dem ihr nur eure eigenen Wünsche formuliert und warum sie euch wichtig sind – statt Vorwürfe zu machen
  • führt jeden Abend Erfolgsgespräche über diese beiden Fragen (und schreibt eure Erkenntnisse am besten auch auf):
    • Was haben wir heute gemeinsam geschafft?
    • Was hat uns das gebracht?

Dir fallen bestimmt noch mehr besondere Arten ein, in dem ihr in der Vergangenheit als Paar ein gutes Team sein konntet. 

e) Ändert die Reihenfolge im Gespräch

Fangt einmal mit dem Ende des Gesprächs an, statt mit dem Anfang. Du wunderst dich, wie das gehen soll, oder? Ja, das meine ich ganz ernst. Ich nehme hier sogar ein fernes Ende des Gespräch, eines, das noch gar nicht stattgefunden hat. Es geht von einem sogenannten Schmunzelpunkt in beispielsweise ½ oder 1 Jahr aus. Stellt euch vor, dass ihr eure Ehekrise bewältigen konntet – und zwar erfolgreich. Sprecht darüber, was geholfen hat, dass ihr jetzt (also ein halbes oder ein Jahr später), in eurer Partnerschaft wieder glücklich und zufrieden seid. Was hat dazu beigetragen, dass es so kommen konnte? Wer von euch beiden hat wie dazu beigetragen? Spannende Frage und noch spannendere Antworten, oder?

2. Führt häufiger solche Gespräche, die immer (noch) gut bei euch funktionieren!

Hierzu brauche ich dir eigentlich nur eine einzige Frage zu stellen: 

  • Welche Gespräche sind (immer noch) so gut, dass sie gar nicht anders laufen sollen? Oder, anders gefragt: Welche eurer Gespräche dürfen sich auf keinen Fall verändern bzw. sollen auf jeden Fall so bleiben, wie sie sind? 

Ich konkretisiere die Frage noch einmal: 

  • Über welche Themen könnt ihr euch gut unterhalten? 
  • Wo führt ihr gelingende Gespräche? 
  • Zu welchen Tageszeiten führt ihr besonders gute Gespräche?
  • Wie ist es euch früher gelungen, dass ihr Krisengespräche zu einem guten Ende führen konntet?

Behaltet diese Gespräche jetzt auf jeden Fall bei (statt dass Funkstille zwischen euch herrscht) und sorgt dafür, dass es davon sogar das eine oder andere Gespräch mehr gibt.

Der Grund, warum diese Soforthilfetipps dazu beitragen, eine Ehekrise bewältigen zu können

Wenn wir immer dasselbe tun, ohne es auf seine Wirksamkeit hin zu überprüfen, dann schaltet unser Gehirn irgendwann ab. Außergewöhnliches (und das ist im Stand-by-Modus jede kleinste Veränderung, die zu einer Irritation deines Partners/ deiner Partnerin oder deiner selbst führt) weckt es wieder auf. Irritationen lassen uns aus festgefahrenen Verhaltensweisen aussteigen.

Beide Soforthilfetipps beruhen auf dem Denken des lösungsorientierten amerikanischen Therapeuten Steve de Shazer. Er formulierte sein Paradigma so: Wenn etwas funktioniert, mach mehr davon. Wenn etwas nicht funktioniert, wiederhole es nicht; mach etwas anderes. So einfach – so gut. Es findet sich wieder in der verhaltenstherapeutischen Grundlage “Versuch und Irrtum”: Probier aus, was für dich funktioniert und verwerfe das, was nicht klappt. 

Für mich mündet das sehr passend in diesem Zitat:

Liebe ist kein Selbstläufer, wie die Romantik suggeriert; Liebe ist eine Fertigkeit. 

Alain de Botton

Mein Buchtipp für gute Gespräche – als Soforthilfe zur Bewältigung einer Ehekrise

Der kleine Konfliktlösungscoach: Frieden schaffen in meiner Welt

Sabine Asgodom, Der kleine Konflikt-Lösungs-Coach* ist ein unterhaltsamer kleiner Klassiker, in dem es um Konflikte aller Art geht in unterschiedlichsten Beziehungen geht. Das Buch ist trotzdem für Paare so hilfreich, weil Sabine Asgodom hier ganz konkrete Streitthemen und ganz klare Strategien auf den Punkt bringt.

 

 

 

 

Seid gut zu Euch!

Herzliche Grüße

Unterschrift Maren

Maren Sörensen von Raumfüreuch - Paartherapie Online

Maren Sörensen
Diplom-Pädagogin und Systemische Therapeutin (SG). Ist in der Nähe von Flensburg verheiratet und hat zwei erwachsene Söhne und drei Enkelkinder.

Möchtest du meine Beiträge & Neuigkeiten abonnieren?

Trage Dich in meinen Verteiler ein, wenn Du über neue kostenlose Inhalte im Blog oder Aktionen von mir informiert werden möchtest.

Deine Daten werden nur für den gewünschten Zweck verwendet und die notwendige Dauer gespeichert. Die Verarbeitung erfolgt über einen E-Mail-Anbieter mit Sitz in Deutschland. Du kannst Deine Einwilligungen jederzeit formlos widerrufen. Datenschutz / Newsletter.



Und, was meinst Du?
Hinterlasse Deine Meinung, Fragen & Ideen zu diesem Thema als Kommentar
oder teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden: