Fehlende Wertschätzung in der Partnerschaft zerstört die Liebe. Auf beiden Seiten. Wir wollen gesehen werden und das Gefühl haben, vom anderen richtig verstanden zu werden. Ist sogar Ablehnung da, wirkt das wie ein Tiefschlag.

Komm mit meinen Tipps und Ideen wieder zu einer liebevollen und respektvollen Partnerschaft zurück. Dazu zeige ich Dir die verschiedenen Facetten von Wertschätzung in der Beziehung und möchte Dich anregen

  • zu erkennen, warum genau Wertschätzung für die Liebe so grundlegend ist
  • unterschiedliche Formen der Wertschätzung zu beachten und zu nutzen
  • darauf zu achten, wie es passieren kann, dass Du Wertschätzung aktiv verhinderst (Ja, tatsächlich!) – und das zukünftig nicht mehr zu tun
  • Deinem Partner/ Deiner Partnerin Wertschätzung zu schenken – obwohl Du selbst darauf wartest (Ich erkläre Dir, weshalb das etwas verändern kann)
  • mit der Wertschätzung bei Dir selbst zu beginnen
  • Grenzen zu setzen, wenn Du Dich anhaltend von Deinem Partner/ Deiner Partnerin nicht respektiert fühlst.

Fehlende Wertschätzung in der Partnerschaft: hart und nicht herzlich

Eine Beziehung beruht auf Vertrauen – und wer sich öffnet, macht sich verletzbar

In einer Beziehung zeigen wir uns, muten uns auch zu. Wir machen uns “nackig”. Kommt darauf keine positive Resonanz, dann fühlen wir uns in der Art, wie wir eben sind, nicht angenommen. Fehlende Wertschätzung in der Partnerschaft führt so dazu, dass wir uns  zurückziehen oder in den Angriff übergehen, weil wir kein Vertrauen spüren.

Und etwas anderes kommt hinzu: In der Partnerschaft möchten wir auch locker sein können. Einfach den Arbeitsalltag hinter uns lassen – mit all seinen Verbindlichkeiten und Gepflogenheiten. Wir möchten unserem Partner/ unserer Partnerin entspannt begegnen können: die ausgeleierte Jogginghose anziehen, uns in die Kissen fläzen und einfach nur wohlfühlen. Nicht, wie im Job, jedes Wort auf die Goldwaage legen müssen. Einfach so sein, wie wir eben sind. – Das macht die Sache mit der Wertschätzung nicht gerade einfacher …

Fehlende Wertschätzung macht unglücklich

Das tiefste Prinzip der menschlichen Natur ist die Sehnsucht nach Anerkennung.

William James

Vom Partner/ der Partnerin gesehen und wertgeschätzt zu werden, ist ein Grundbedürfnis. Anders ausgedrückt: Es geht im Leben immer um Liebe und Zugehörigkeit! Wertschätzung ist ein Zeichen von Liebe und ein Merkmal dessen, was eine gute Beziehung ausmacht.

Wir möchten für den anderen eine Bedeutung haben und etwas Besonderes sein. Nicht so leicht ersetzbar sein. Und das gilt ganz besonders in der Partnerschaft.

Wertschätzung in der Beziehung stärkt die Liebe

Wer sich anerkannt und respektiert fühlt, fühlt sich angenommen und verbunden. Nur so können wir einander vertrauen. Glückliche Paare achten darauf, sich liebevoll zu begegnen.

Wenn wir einander wertschätzen wollen – und zwar trotz unserer Unterschiedlichkeit – brauchen wir eine Antwort auf die Frage:

“Was macht diesen Unterschied wertvoll für unsere Beziehung?”

Wertschätzung stärkt die Liebe

3 Effekte von Wertschätzung in der Beziehung:

  1. Wir achten auf Positives, weil wir den „WERT“ des Partners/ der Partnerin „SCHÄTZEN“, statt die Aufmerksamkeit auf seine oder ihre Schwächen zu richten.Den Wert des Partners machen wir uns auch selbst immer wieder bewusst, wenn wir dem anderen unsere Anerkennung zeigen.
    Eine „Nebenwirkung“ dessen: Wenn wir etwas Wertvolles haben, dann umsorgen wir es auch und pflegen die Beziehung weiter. Außerdem erzeugt es Dankbarkeit. Diese Dankbarkeit strahlen wir auch aus. Und: Was wir ausstrahlen, kommt zu uns zurück. – Eigentlich doch ganz einfach. Was tust Du noch heute dafür?
  2. Wenn wir den Partner/ die Partnerin wertschätzen, machen wir damit deutlich: Ich liebe Dich so, wie Du bist.
    Das wirkt sich auf den anderen aus:

    • Er fühlt sich angenommen.
    • Die Verbindung zueinander wird gestärkt. Das erzeugt ein Gefühl von Vertrauen und Sicherheit.
    • Das wiederum führt dazu, dass der Partner/ die Partnerin sich öffnet.
  3. Wertschätzung schenkt langfristig Gelassenheit, wenn es einmal in der Partnerschaft zu Spannungen kommt. Sie entschärft Konflikte.
    Streit und Unzufriedenheit über die nicht sauber gemachte Kaffeemaschine, die vergessene Besorgung, die Farbe für den neuen Anstrich des Flurs bis hin zur Entscheidung für einen Urlaubsort – meist steckt dahinter die Frage, ob und wie sehr wir uns als Partnerin oder Partner geliebt und anerkannt fühlen: es geht um Wertschätzung! Wenn wir viel Wertschätzung geben, verlieren strittige Themen oft an Bedeutung und sind kein so großes Problem mehr. Da ist es auf einmal nicht mehr so wichtig, ob der Flur weiß, beige oder hellgrau gestrichen wird.

Letztendlich sorgen wir mit Wertschätzung in der Partnerschaft dafür, dass wir als Paar ein gutes Team sind – und das ist die Voraussetzung für eine glückliche Langzeitbeziehung.

Wertschätzung ist mehr als Lob

Wir loben HANDLUNGEN unseres Partner, beispielsweise dass er den Dachboden entrümpelt oder ein passendes Urlaubsquartier gefunden hat. Wenn wir Wertschätzung zeigen, beziehen wir uns dabei auf die PERSON unseres Partners oder unserer Partnerin. Die Art, wie nur er oder sie ist.

Wenn Du gelobt wirst bist Du also austauschbar. Andere Menschen könnten das, was Du tust, genauso oder ähnlich tun. Wertschätzung geht viel tiefer. Wie das Wort schon sagt: es geht um den WERT, den Du für jemand darstellst – als ganzes Wesen.

Achte auf das, was (nicht) da ist: Wertschätzung in der Partnerschaft wahrnehmen

Es gibt viele Formen der Wertschätzung. Ich habe hier nur einige in willkürlicher Reihenfolge aufgezählt.

Wofür bekommst Du von Deinem Partner/ Deiner Partnerin Wertschätzung? Überprüfe einmal!

  • Zeit schenken
  • aufmerksam sein, z.B. zuhören
  • Ehrlichkeit und Offenheit
  • mit dem anderen teilen, was in uns vorgeht
  • die Intimsphäre des Partners/ der Partnerin achten
  • persönliche Grenzen respektieren
  • Einfühlungsvermögen
  • sich entschuldigen
  • verzeihen
  • zärtlich sein
  • gegenseitige Unterstützung beim Wachsen/ der Weiterentwicklung
  • Geschenke
  • unterschiedliche Interessen, Werte und Bedürfnisse des anderen berücksichtigen: Gedanken, Arbeitsthemen, Freizeitbeschäftigung etc.
  • in persönliche Erfolge, Wünsche, Probleme und Interessen einbeziehen
  • den anderen einladen, am eigenen Leben teilzuhaben: z.B. tagsüber eine Nachricht schicken
  • den (Kose-)Namen nennen
  • ein Lächeln, ein Blick
  • um die Meinung fragen
  • Stärken/ Fähigkeiten bewundern
  • Höflichkeit, gutes Benehmen
  • helfen, unterstützen oder um Hilfe/ Unterstützung bitten
  • Rücksichtnahme
  • Denken, Fühlen und Handeln des Partners/ der Partnerin respektieren
  • immer wieder neugierig auf den anderen zugehen (und nicht meinen, wir würden ihn wie selbstverständlich kennen)
  • Gedanken nachvollziehen und zumindest versuchen, den anderen zu verstehen (Verstehen wird nicht immer möglich sein, das ist “normal”)
  • Verantwortung überlassen oder übernehmen

Hinter all dem steckt: Wertschätzung heißt, dass wir den Partner/ die Partnerin genauso wichtig nehmen wie uns selbst. (Das heißt nicht, dass wir alles tun, was der andere will.)

Sieh Dir die Aufzählung an und überlege, wie es bei Dir und Euch im Einzelnen aussieht:

  • Auf welche Art wirst Du in Deiner Beziehung anerkannt und wertgeschätzt?
  • Worin genau zeigt sich das für Dich?
  • Welche Bedürfnisse haben sich dadurch bei Dir erfüllt?
  • Und welche guten Gefühle entstehen daraus?
  • Welche Form der Wertschätzung fehlt Dir? Und wie könntest Du das ansprechen?
  • Wo gibst Du selbst Deinem Partner/ Deiner Partnerin Wertschätzung?
  • Welche Wertschätzung könntest Du dem anderen zusätzlich entgegenbringen? Wann, wo und durch welches Verhalten genau?

Fehlende Wertschätzung in der Partnerschaft: Ist es wirklich so?

Wahrnehmung ist immer selektiv und konstruierend. Teilweise verzerren wir, was wir hören oder sehen. Wichtig ist, sich das immer wieder bewusst zu machen.

Kränkt Dein Partner Dich häufig absichtlich? Respektiert er Dein Wesen nicht mehr? Dann kann es angemessen sein, über eine Trennung nachzudenken. Aber vorher kannst Du noch vieles tun, um Dir Klarheit über die empfundene fehlende Wertschätzung in Deiner Partnerschaft zu verschaffen.

Wie sicher kannst Du Dir sein, dass es wirklich so ist? Nicht jede Unachtsamkeit oder jede empfundene Kritik ist auch so gemeint: als fehlende Wertschätzung. Manchmal ist die vermeintlich fehlende Wertschätzung in der Beziehung auch ein Missverständnis, eine Fehlinterpretation oder schlicht Fahrlässigkeit.

Im Laufe einer Langzeitbeziehung bemühen sich die Partner weniger um den anderen. Dafür vertrauen wir einander mehr. So kommt es, dass wir den anderen etwas harscher ansprechen oder auch mal warten lassen. Dabei geht es nicht um unsere Achtung der Person. Wir nehmen uns in der Partnerschaft einfach mehr Raum.

Wenn ich die Partner in der Paarberatung frage, was sie aneinander schätzen, haben sie fast immer Antworten. Sie drücken das im Alltag nur nicht immer so sehr aus, wie noch am Anfang der Partnerschaft. Die Beziehung ist selbstverständlicher geworden. Gewohnheit überdeckt die Faszination vom anderen, die noch zu Beginn der Partnerschaft da war. Routine ist eingekehrt, Alltag herrscht vor. Und das muss auch so sein, denn im Zusammenleben als Paar muss vieles automatisch erledigt und organisiert werden – ohne den anderen großartig um seine Meinung zu fragen.

Von daher kann es sein, dass Paare sich zwar noch lieben und den anderen auch wertschätzen, das aber nicht mehr so deutlich zeigen.

Denk doch mal darüber nach:

Ist das Verhalten Deines Partners/ Deiner Partnerin Absicht oder ist es fahrlässig?

Warum Menschen (unbewusst) die “Fehler” des Partners hochhalten

Es gibt 3 Gründe dafür, dass wir unseren Partner/ unsere Partnerin ungewollt kritisieren, abwerten oder nicht beachten:

  1. Wer selbst belastet ist, weil er große Herausforderungen zu bewältigen hat, lässt den Druck an anderer Stelle ab. (Der empfundene Stress kann dabei ganz subjektiv sein.)
    Partner/-innen sind ja selbst – wegen der großen Nähe – Quelle für so manche Herausforderung. Dort entlädt sich dann aufgestauter Druck oder es ist nicht die Kraft da, achtsam und wertschätzend zu reagieren oder empathisch zu sein.
  2. Wer andere abwertet, erhöht sich unbewusst selbst. Das entlastet von (gefühlter) eigener Unzulänglichkeit und (vermeintlichen) Defiziten.
    Je höher der eigene Selbstwert ist, desto weniger passiert das. Die Sorge um sich wirkt ist daher bezieungsförderlich. So wird deutlich, warum Selbstfürsorge in der Beziehung kein Egoismus ist.
  3. Eigenschaften unseres Partners, in die wir uns einst verliebt haben, wirken später häufig alles andere als attraktiv. Sie werden zum Nervfaktor.
    Warum?

    • Jede positive Seite hat auch eine negative Seite. Und die zeigt sich meist erst nach einer gewissen Zeit des Zusammenlebens.
      Beispiel: Der lebenslustige, humorvolle Partylöwe führt eventuell nicht so gerne ernsthafte Gespräche. Und statt auf der Couch zu chillen, mag er die Freizeit lieber mit vielfältigen Aktivitäten verbringen.
    • Wir verlieben uns in Menschen, die wir anziehend finden. Dabei spielen teilweise auch Eigenarten des anderen eine Rolle, die wir selbst (unbewusst) gerne hätten. Und da das nun einmal nicht unser Naturell ist, klappt es nicht: wir werden im Laufe der Partnerschaft nicht so unbekümmert, so strukturiert oder so gelassen wie der andere. Unser Partner/ unsere Partnerin bleibt smarter, zieht mehr Aufmerksamkeit auf sich und hält mit Leichtigkeit Smalltalk mit aller Welt. Wir selbst bleiben dahinter zurück und sind – ohne uns dessen bewusst zu sein – enttäuscht (über uns selbst).

So gesehen, hat fehlende Wertschätzung in der Partnerschaft mehr mit dem zu tun, der sie nicht gibt.

Wertschätzen setzt Großzügigkeit voraus

Die andere Person und ihr Verhalten permanent zu missachten, trägt nicht zur eigenen Entlastung bei. Denn wir setzen uns selbst unter Druck. Wer vom anderen fordert, setzt die Messlatte auch für sich selbst hoch.

Nur wer dem Partner/ der Partnerin gegenüber großzügig ist, kann auch großzügig mit sich selbst sein. Fehlende Wertschätzung gegenüber dem anderen ist somit auch fehlende Wertschätzung der eigenen Person. Letztendlich nehmen wir es uns selbst übel, mit einem Partner/ einer Partnerin zusammenzuleben, den/ die wir nicht voll und ganz anerkennen und respektieren können.

Fehlende Wertschätzung in der Liebe: Was Du eventuell auch selbst dazu beiträgst

Ja, Du liest richtig: Es kann sein, dass Du Wertschätzung verhinderst. Dass Du keine Wertschätzung bekommst – und zwar ganz aktiv. Wie? Mit diesen 3 „Wertschätzungsverhinderern“:

  1. Einer Anerkennung des Partners/ der Partnerin keine Beachtung schenken: sie zurückweisen oder das, was wertgeschätzt wurde, klein machen
    (obwohl Du Dir die Anerkennung wünschst): „War doch nicht der Rede wert“ oder „So toll ist es doch gar nicht“. Das tut Dir nicht gut! Zunächst wirst Du ein „Doch!“ von Deiner Partnerin/ Deinem Partner hören – mit der Zeit verliert sie oder er aber die Freude daran. Also reagiere lieber mit einem „Danke” oder “Freut mich”.
  2. Den anderen nicht nach Zuwendung und Anerkennung fragen, auch wenn Du sie gerade dringend bräuchtest.
    Besser: Sorge für Dich und bitte um eine Rückmeldung.
  3. Eine Anerkennung nicht zurückweisen, auch wenn Du sie nicht willst.
    Manchmal empfindest Du eine Äußerung Deines Partners/ Deiner Partnerin vielleicht nicht als ehrlich, sondern fühlst Dich möglicherweise sogar manipuliert. Ein Satz wie „Du kannst die Spülmaschine einfach viel besser einräumen als ich“ muss von Deinem Partner oder Deiner Partnerin gar nicht manipulativ gemeint sein. Aber: Wenn Dich eine Aussage nicht wirklich freut, sondern sogar negativ bei Dir ankommt, weise den anderen darauf hin, frag nach und erkläre es ihm oder ihr.

Wenn wir Wertschätzung verhindern, hat das häufig etwas mit mehr oder weniger unbewussten negativen Glaubenssätzen zu tun, wie “Ich bin es nicht wert” oder “Ich bin nicht gut genug”.

Um solche nicht hilfreichen Gedanken zu identifizieren, bedarf es meist professioneller Unterstützung. Das Ziel ist es, diese negativen Einstellungen sich selbst gegenüber zu erkennen und die destruktiven Glaubenssätze loslassen zu können – soweit wie möglich. Denn sie können die Beziehung verschlechtern. Wertschätzung fängt damit bei Dir selbst an.

Fehlende Wertschätzung führt zu Konflikten in der Beziehung

Fehlende Wertschätzung in der Partnerschaft führt zu Konflikten in der Beziehung

Ein Partner, der sich nicht wertgeschätzt oder anerkannt fühlt, rechnet häufig auf. Infolgedessen fühlt er sich noch schlechter. Das führt dann zu Rückzug, Streitigkeiten über Kleinigkeiten oder auf lange Sicht zu Lustlosigkeit bis hin zu einer Beziehung ohne Sex. Es kommt letztendlich zu immer häufigeren und immer schmerzhafteren Konflikten.

Das Aufrechnen bei fehlender Wertschätzung in der Liebe ist nachvollziehbar: Wer immer nur gibt, ohne etwas zu bekommen, zermürbt. Und tatsächlich ist es wichtig, dass das “Beziehungskonto” ausgeglichen ist. Beide Partner sollten gleichermaßen Aufmerksamkeit, Zuwendung und Anerkennung in die Beziehung “einzahlen”. Aber: Wenn immer wieder aufgerechnet wird, was der Partner/ die Partnerin einem angetan hat, fühlt sich das Zusammenleben gar nicht gut an. Und es bringt Dich und Euch letztendlich nicht weiter. Die Einstellung macht den Unterschied, wenn Du Deine Beziehung verbessern willst.

Umdenken bei Beziehungskonflikten verbessert die Wertschätzungs-Bilanz

Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen.

Aristoteles

Eine ganz entlastende Bilanz geht anders. Sie stammt von einem japanischen Geschäftsmann, Ishin Yoshimoto, und besteht aus 3 Fragen. Die dritte Frage ist dabei die entscheidende.

1.     Was habe ich von meinem Partner/ meiner Partnerin trotz allem bekommen?

2.     Was habe ich ihm/ ihr gegeben?

3.     Welche Schwierigkeiten habe ich ihm/ ihr bereitet?

Die vierte Frage, “Was hat der andere mir angetan?”, sollte nach Yoshimoto vermieden werden. Sie führt nicht dazu, den Konflikt zu bereinigen.

Aufrechnen führt nicht weiter

Ein Beispiel: Du hast etwas gekocht und Deinen Partner/ Deine Partnerin bereits zweimal zum Essen gerufen. Er/ sie reagiert erst auf Deine dritte Aufforderung. Jetzt bist Du sauer, hast das Gefühl, dass Dein Einsatz nicht gewürdigt wird. Ganz schnell kann dann ein Wort das andere ergeben und es ist Streit da.

Steigere Dich nicht in den Gedanken hinein, wie wenig wertschätzend, respektlos und undankbar er/ sie ist, obwohl Du das Kochen übernommen hast. (Stell also die vierte Fragen nicht.) Das macht Dich nur noch wütender. Und Angriff führt zum Gegenangriff.

Zugegeben: leicht ist das nicht. Dem Ärger Luft machen, Jammern und Schuld zuweisen dagegen fühlt sich erstmal entlastend an. Und klar, die Situation ist wirklich nicht schön.

Allerdings: Aufrechnen macht Dich immer unzufriedener und kühlt die Beziehung ab. Das Umdenken über die dritte Frage dagegen verflüssigt den aufgestauten Ärger.

Aber versteh mich bitte nicht falsch: Damit ist nicht gemeint, dass Du Ungerechtigkeiten oder Missachtung runterschluckst!

Fehlende Wertschätzung in der Beziehung

Du kannst Dich entscheiden, wie Du mit (vermeintlich) fehlender Anerkennung oder Respektlosigkeit in der Beziehung umgehen willst

Wo kannst Du selbst ein Teil der Veränderung sein?

Zurück zu meinem obigen Beispiel: Die Antworten auf die drei Fragen könnten lauten:

  • Er/ sie hat sich entschuldigt. Ich habe einen Kuss bekommen. Er/ sie hat mein Hähnchencurry gelobt, hat mir gesagt, wie gut es ihm/ ihr geschmeckt hat.
  • Ich habe ein aufwändiges Gericht gekocht. Dabei habe ich mir viel Mühe gegeben. Ich habe ein Gericht ausgesucht, das dem anderen schmeckt.
  • Ich habe ihn/ sie von seinem/ ihrem spannenden Krimi losgerissen. Oder er/ sie war mit der Kontoführung beschäftigt und konzentriert bei der Sache. Ich habe meinen Partner/ meine Partnerin da rausgerissen.

Probiere diese andere Sichtweise, diese neuen Gedanken zunächst einmal an einem Konflikt aus, der schon etwas zurückliegt.

Das Umdenken erfordert eine andere Haltung von Dir: die, dass der andere seine Gründe für etwas haben wird. So zu denken, erfordert Größe von Dir. Aber es lohnt sich, diese Art Wertschätzung zu praktizieren: sie denn sie kommt zu Dir zurück – wenn es Liebe ist.

Du kannst trotzdem darauf hinweisen, dass Du gewartet hast – allerdings vor dem Hintergrund, auch Verständnis für Deinen Mann/ Deine Frau zu haben.

Weitere Beispiele für Wahlmöglichkeiten in Deiner Reaktion auf Konflikte findest Du in meinem Blogartikel “10 Reaktionsmöglichkeiten, wenn Du Dich durch Deinen Partner kritisiert fühlst”.  Dort gebe ich Dir noch mehr Tipps, wie unterschiedlich Du in ein und derselben Situation reagieren kannst.

Übernimm die Verantwortung – für Dich!

Wenn Du immer wieder das tust,

was Du immer schon getan hast,

dann wirst Du immer wieder das bekommen,

was Du immer schon bekommen hast.

Wenn Du etwas anderes haben willst,

musst Du etwas anderes tun!

Und wenn das was Du tust, Dich nicht weiterbringt,

dann tu etwas völlig Anderes –

statt mehr von gleichen Falschen!

Paul Watzlawick

Wenn Du Dich schlecht behandelt fühlst, werde aktiv. Übernimm die Verantwortung für Dich und Deine Situation, für Deine Bedürfnisse. Mach Deinen Partner/ Deine Partnerin nicht für Deine Befindlichkeit und Deine Laune verantwortlich. Wenn Du Dich selbst als Opfer siehst, machst Du Dich schwach und hilflos – mehr als Du es bist.  

Setze eine Grenze und sage “Stopp! Das verletzt mich gerade.” Sage nicht: “Du verletzt mich gerade!” Denn das wird von Deinem Partner/ Deiner Partnerin als Vorwurf oder sogar als Angriff empfunden werden. Sag dem anderen lieber, wie es Dir in der Situation gerade geht und was Du brauchst. Dann kann er handeln. Bei einem Vorwurf von Deiner Seite wird er sich in seiner Person in Frage gestellt sehen. Damit weiß er noch lange nicht, was er tun soll.

Agieren statt reagieren macht den Unterschied

Wenn wir reagieren statt zu agieren, machen wir uns vom Verhalten des Partners/ der Partnerin abhängig. Wenn der andere zugewandt und liebevoll ist, geht es uns gut. Reagiert der andere distanziert oder kritisch oder zeigt Ablehnung, lassen wir uns davon herunterziehen und es geht uns schlecht. Bis dahin, dass wir dem Partner/ der Partnerin die Schuld an der eigenen schlechten Befindlichkeit geben. Damit begeben wir uns in eine Opferhaltung.

Menschen, die agieren, gestalten dagegen ihre Partnerschaft aktiv und lassen sich nicht über längere Zeit vom Verhalten ihres Partners/ ihrer Partnerin leiten. Sie

  • lassen sich nicht von der Stimmung oder dem Handeln des anderen in ihrem eigenen Wert verunsichern oder gar lähmen
  • richten ihren Fokus auf das, was sie bewirken können und warten nicht darauf, dass der Partner/ die Partnerin sich ändert
  • sagen klar, was sie brauchen oder was sie sich (anders) wünschen (statt frustriert zu sein, zu klagen oder den anderen anzuklagen)
  • sind in ihrer Kritik am Verhalten des anderen aufrichtig
  • erwarten nicht sofortige Zustimmung, sondern geben dem Partner/ der Partnerin Zeit, sich mit der Kritik erstmal innerlich auseinanderzusetzen – und verabreden ggf. ein zweites Gespräch
  • wissen, woran sie sind, wenn sich trotzdem nichts ändert – und treffen Entscheidungen.

Initiative zeigen, wenn Du Dir mehr Wertschätzung in der Beziehung wünschst

Wie sieht es denn bei Dir selbst aus? Wenn wir etwas vom anderen erhoffen oder erwarten, vergessen wir nämlich häufig selbst, das zu tun, was wir uns von unserem Partner/ unserer Partnerin wünschen. Und das muss gar nicht bewusst sein, sondern es passiert einfach.

Frag Dich:

  • In welchen Situationen bin ich meinem Partner/ meiner Partnerin gegenüber wertschätzend?
  • Wie offensichtlich ist meine Wertschätzung in der Liebe für meinen Partner/ meine Partnerin? Bemerkt er sie überhaupt?
  • Was müsste ich anders machen, damit die Wertschätzung in der Liebe zum anderen (noch deutlicher) wahrgenommen werden kann?

Wertschätzung ist Teil der Beziehungspflege – damit die Liebe bleibt. Ohne sie verkümmert eine Partnerschaft schleichend, nämlich ohne dass die Partner das sofort bemerken. Und für die Arbeit an der Beziehung sind beide Partner verantwortlich.

Fehlende Wertschätzung in der Partnerschaft auflösen

Warum Du selbst dabei gewinnst, wenn Du den anderen wertschätzt

Eine einzige gütige Tat schlägt Wurzeln in alle Richtungen, und diese Wurzeln sprießen zu neuen Bäumen.

Frederick William Faber

Die Wertschätzung, die Du Deinem Partner/ Deiner Partnerin schenkst, wirkt auf vielfältige Weise auf Dich zurück:

  • Du richtest den Blick auf das, was in der Partnerschaft funktioniert, statt auf die Probleme zwischen Euch. Denn diese Sichtweise geht in der Hektik des Beziehungsalltags häufig unter – und in einer Krise ganz besonders.
  • Du machst Dir selbst (wieder) bewusst, was Du am anderen liebst und wie wichtig Dir Deine Beziehung ist.
  • Wenn Du den Wert Deiner Beziehung erkennst, dann sorgst Du auch dafür, dass die Liebe bleibt.
  • Du empfindest Dankbarkeit für Deine Partnerschaft. Und Dankbarkeit ist ein Kriterium für Glücksempfinden – im allgemeinen und für eine glückliche Ehe. Wertschätzung in der Ehe macht glücklich.
  • Wenn Du selbst glücklich bist, dann strahlst Du das auch aus und lachst Dir (im wahrsten Sinne des Wortes) den anderen an. Das steigert nicht nur Deine gefühlte Attraktivität, sondern auch Deine Anziehungskraft nach auf Deinen Partner/ Deine Partnerin.

Ihr seid nicht allein: Wertschätzend über den Partner/ die Partnerin reden

Fehlende Wertschätzung in der Partnerschaft ist dann besonders verletzend, wenn sie vor Außenstehenden deutlich wird.

  • Haltet Ihr vor den Eltern, Schwiegereltern und Geschwistern zusammen? Vor Freunden?
  • Bekennt Ihr Euch auch in der Öffentlichkeit zueinander?
  • Wie positiv und liebevoll redet Ihr vor Dritten voneinander?
  • Und seid Ihr auch dann loyal, wenn Ihr mit dem Verhalten des anderen nicht einverstanden seid?

“Tratschen“ in Anwesenheit wirkt

“Tratschen in Anwesenheit” meint, dass Du im Beisein Deines Partners/ Deiner Partnerin vor anderen etwas Liebevolles über ihn bzw. sie sagst. Möglichst mit einem Beleg für seine oder ihre unverwechselbare Art.

So kannst beispielsweise im Gespräch eine Anerkennung über eine liebenswerte Eigenschaft Deines Mannes/ Deiner Frau fallen lassen: “Gestern haben wir zusammen unseren Urlaub geplant. Meine Frau kann so gut organisieren.” Oder: “Klaus ist so ein aufmerksamer Mann. In der Schwangerschaft hat er mir jeden Tag die Füße massiert.”

Probier’s mal ganz gezielt aus. Aber Du solltest es wirklich ehrlich meinen!

Überlege Dir eine passende Gelegenheit, bei der Du authentisch sein kannst und es Dir möglichst leicht fällt, Deinem Partner/ Deiner Partnerin Deine Wertschätzung durch ein “Tratschen” zu zeigen:

  • Vor wem?
  • Welche Anerkennung Deines Partners/ Deiner Partnerin könnte in diesem Zusammenhang passend sein?
  • Wie könntest Du das genau formulieren?

Mach Deine Zufriedenheit nicht vom Verhalten Deines Partners oder Deiner Partnerin abhängig

Tadle nicht den Fluss, wenn Du ins Wasser fällst.

Chinesische Weisheit

Stehe für Dich ein und sorge für Dich! Wenn Du Dich in Deiner Beziehung nicht wertgeschätzt fühlst, nimm erstmal wahr, dass Du etwas brauchst – und dann spüre, was Du brauchst.

Wenn Du bei dem Gedanken bleibst, dass sich Deine Partnerin bzw. Dein Partner ändern sollte, machst Du Dein Glück vom Verhalten des anderen abhängig. Klar, fehlende Wertschätzung in der Partnerschaft ist keine gute Grundlage für Deine Beziehung und das sollte sich ändern.

Aber wenn der andere nichts tut, bleib nicht in der Hilflosigkeit stecken. Mach Dich nicht zum Opfer! Du hast genauso die Verantwortung für Deine Beziehung wie Dein Partner oder Deine Partnerin auch.

Wertschätzung und Selbstfürsorge

Warum Du Dich zuerst selbst wertschätzen solltest, wenn Dir Wertschätzung in der Beziehung fehlt

Nimm Dich selbst wichtig! Grundsätzlich. (Und das ist kein Gegensatz zu meinem Tipp am Anfang dieses Beitrags, mit gutem Beispiel voranzugehen, wenn Du nicht genügend Wertschätzung in der Beziehung bekommst.)

Löst das Stirnrunzeln bei Dir aus? Tatsächlich können wir gar nicht wertschätzend gegenüber unserem Partner/ unserer Partnerin sein, wenn wir uns nicht zuerst selbst anerkennen und an uns denken.

Und das aus zwei Gründen:

  1. Nur wenn es uns gut geht, können wir auch dem Partner/ der Partnerin etwas geben.
  2. Dein Partner/ Deine Partnerin kann in Dir nur die Liebe erwecken, die Du in Dir selbst spürst. Er oder sie ist aber nicht für Dein Wohlergehen als solches verantwortlich.
    Wenn wir erwarten, dass der andere all unsere Bedürfnisse befriedigen und unser Leben allein kostbar machen soll, tun wir unserem Partner/ unserer Partnerin sogar Unrecht. Niemand kann das für einen anderen schaffen.

Auch im Sinne Deines Partners/ Deiner Partnerin ist es also nicht nur sinnvoll, sondern auch erforderlich, dass Du Dich zunächst Dir selbst zuwendest. Also: Sorge erstmal für Dich! Begib Dich aktiv in Situationen, in denen Du das Gefühl hast, gesehen und respektiert zu werden.

Selbstfürsorge ist Respekt vor Dir selbst

Schaff Dir Raum und nimmt Dir bewusst Zeit für Dich selbst. Was ist in Dir gerade lebendig? Und dann tue Dinge, die Dich lebendig machen. Sei neugierig darauf, das auszuprobieren, worauf Du Lust hast.

Denke darüber ganz konkret nach: Auf welche Weise bist Du Dir selbst gegenüber wertschätzend?

  • Wann warst Du zuletzt gut zu Dir?
  • Was genau tust Du, um Dich selbst wertzuschätzen und anzuerkennen?
  • Wie ernst nimmst Du Deine eigenen Bedürfnisse? Welche hast Du überhaupt?
  • In welcher Form kannst Du Deine Bedürfnisse noch gezielter berücksichtigen?
  • Auf welche Weise kannst Du Deinen Partner/ Deine Partnerin um positive Rückmeldung bitten, wenn Du diese auf anderem Wege nicht bekommst?
  • Wie viel Zeit nimmst Du Dir innerhalb Deiner Beziehung für Dich ganz allein?
  • Wie ehrlich bist Du mit Dir selbst?

Was wird Dir über diese Reflexionsfragen deutlich? Lass Dir für die Fragen ruhig Zeit. Wenn Du jetzt keine hast, kehre zu einem späteren Zeitpunkt hierher zurück.

Bekenne Dich zu Deiner Einzigartigkeit.

Du bist nicht dazu da, so zu sein, wie Dein Partner/ Deine Partnerin Dich gerne hätte. Auch im sonstigen Leben gilt: Wer “Everybody’s Darling” ist, bekommt noch lange keinen Respekt dafür.

Wo ist Deine Grenze, wenn Dir Anerkennung oder Respekt in Deiner Beziehung fehlt?

Wenn Du leidest, weil Du über längere Zeit und in mehreren Bereichen keine Wertschätzung in der Partnerschaft bekommst, solltest Du ein deutliches Signal setzen.

Bitte Deinen Partner bzw. Deine Partnerin um ein Gespräch.

Mach Dir zunächst für Dich alleine klar:

  • Wie viel Respekt vor dem anderen ist bei Dir selbst noch da?
  • Und wie viele Gefühle sind für ihn oder sie sind bei Dir noch vorhanden: Liebst Du Deinen Partner/ Deine Partnerin noch und willst ihn/ sie nicht verlieren?

Wie denkt Dein Partner bzw. Deine Partnerin über diese Fragen?

Wenn Ihr beide an Eurer Beziehung festhalten wollt, denkt darüber nach, wie Ihr die fehlende Wertschätzung in der Partnerschaft wieder aufbauen könnt. Was könnte dabei hilfreich sein?

Eine gute Gesprächsgrundlage kann ein Beziehungstest sein, der deutlich macht, wo die “Baustellen” in Eurer Partnerschaft liegen. Und – je nach Tragweite – solltest Du Dich mit der Frage auseinandersetzen, ob Du in der Beziehung bleiben oder gehen willst. Mehr dazu findest Du auch in meinem Artikel “Wann ist eine Beziehung gescheitert?”.

Und hier findest Du eine Anleitung, wie Ihr im Gespräch Beziehungsprobleme lösen könnt.

Zieh jetzt gleich ein Fazit

Was hilft aller Sonnenaufgang, wenn wir nicht aufstehen?

Georg Christoph Lichtenberg

Was wäre heute ein allererster Schritt in Richtung Wertschätzung in Deiner Beziehung? Welches ist die eine Sache, die Du heute tun kannst, um mehr Wertschätzung in der Partnerschaft zu bekommen?

Du kommst nicht weiter und brauchst individuelle Hilfe?

Fehlende Wertschätzung in der Partnerschaft macht mutos. Ein Blick von außen hilft dabei, sich mehr Klarheit zu verschaffen und wieder neue Möglichkeiten zu finden. Ein Coaching mit dem Blick auf Deine Beziehung oder eine  Paarberatung zeigt Dir wieder einen Weg.

Übrigens: Paarberatung ist auch Beziehungspflege. Damit die Liebe bleibt!

Möchtest Du das Thema „Wertschätzung in der Partnerschaft“ vertiefen? Hier findest Du weitere Informationen:

Die Psychologin Eva Wlodarek gibt eine Anleitung, wie wertschätzende Beziehungen gelingen.

Eva Wlodarek: Die Kraft der Wertschätzung: Sich selbst und anderen positiv begegnen*

Die Kraft der Wertschätzung

Welcher Impuls hat Dich angesprochen? Und wie sorgst Du für Wertschätzung in der Beziehung?

Schreib Deine Gedanken dazu in den Kommentar!

 

Seid gut zu Euch!

Herzliche Grüße

Unterschrift Maren

Maren Sörensen von Raumfüreuch - Paartherapie Online

Maren Sörensen
Diplom-Pädagogin und Systemische Therapeutin (SG). Ist in der Nähe von Flensburg verheiratet und hat zwei erwachsene Söhne und zwei Enkelkinder.

Möchtest du meine Beiträge & Neuigkeiten abonnieren?

Trage Dich in meinen Verteiler ein, wenn Du über neue kostenlose Inhalte im Blog oder Aktionen von mir informiert werden möchtest.

Deine Daten werden nur für den gewünschten Zweck verwendet und die notwendige Dauer gespeichert. Die Verarbeitung erfolgt über einen E-Mail-Anbieter mit Sitz in Deutschland. Du kannst Deine Einwilligungen jederzeit formlos widerrufen. Datenschutz / Newsletter.



Und, was meinst Du?
Hinterlasse Deine Meinung, Fragen & Ideen zu diesem Thema als Kommentar
oder teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden: